Archiv der Presseberichte 2015 und 2016

Eine Rekordbeteiligung gab es zum Jahresabschluss des Vereinsjahres 2015. "Zwischen den Jahren" fanden sich jeweils 20 Mitglieder aus den beiden Kolpingsfamilien Kappelrodeck und Önsbach in der Bundeskegelbahn in Önsbach ein, um dort auf vier Bahnen sich sportlich zu betätigen und am Rande der Wettbewerbe die Geselligkeit und Gemeinschaft zu pflegen. Besonders erfreulich war die große Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die von Routinier Manfred König bestens betreut und in den Kegelsport eingeführt wurden. Ein herzliches Dankeschön unseren Kolpingfreunden aus Önsbach für die schönen gemeinsamen Stunden.

Auf eine große Resonanz stieß die erste Krippen-Tour der Kolpingsfamilie Kappelrodeck,  die im Rahmen des monatlichen Kolpingtreffes den Anfang für das neue Vereinsjahr machte. Dabei zeigte sich der Organisator und stellvertretende Vorsitzende Christoph Lettner bei seiner Begrüßung erfreut über die zahlreich erschienenen Mitglieder und machte deutlich, dass es sich bei den sechs von ihm ausgewählten Krippen um völlig unterschiedliche Baustile und damit auch Darstellungen von Christi Geburt handeln würde. Den Anfang machte dabei Brigitte Lettner, die ihre Krippenfiguren in mühsamer Handarbeit aus Filz gefertigt hat. Als Besonderheit der nach ihrer aus der Schweiz stammenden Urheberin genannten Egli-Figuren, die aus Filzmaterial hergestellt werden, weisen diese kein Gesicht aus, um damit keine Stimmungslage zu zeigen. Nach einem kurzen Halt bei der aus Holz künstlerisch gefertigten und mit lebensgroßen Figuren ausgestatten Krippe von Klaus Maier vor dessen Wohnhaus stellte die Krippe der Familie Aalfeld in der Waldulmer Straße die nächste Station dar. Deren aus Ton gegossenen und anschließend bemalten Figuren bestehende liebevoll gestaltete Krippenlandschaft wurde über viele Jahre sukzessive erweitert. Neben der original getreuen Darstellung der Weihnachtsgeschichte beeindruckte hier insbesondere die technische Ausführung wie ein motorisch betriebener Wasserlauf sowie die stilvolle Beleuchtung. Ein Kontrast bildete dazu die nächste Station bei Fridolin Bohnert in der Hauptstraße. Bei dessen im orientalischen Stil sich auf über 10 m² erstreckenden Krippe, für deren Aufbau der Krippenbauer fünf Tage benötigt, kamen die Kolpingsmitglieder aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Neben den über 100 aus Holz gefertigten und bis zu 20 cm großen Figuren waren es neben den unzähligen Darstellungen von unterschiedlichsten Szenen insbesondere die Perfektion, die hier einen imposanten Eindruck hinterließ. Von der aus Wiedenholz und mit echten Schindeln bedeckten Häusern und Ställen bis hin zu den farbenprächtigen Landschaftsdarstellungen, alles wurde hier perfekt zusammengestellt. Selbstverständlich durfte bei der Krippentour auch nicht die größte Krippe Kappelrodecks  in der Pfarrkirche St. Nikolaus nicht fehlen. Hier konnte Christoph Lettner mit interessanten Hintergrundinformationen aufwarten. So war es den Wenigsten bekannt, dass die Maria- und Josef-Statuen bereits  200 Jahre alt sind und aus dem Kloster Allerheiligen stammen. Während alle andere Figuren der Krippe erst vor wenigen Jahren von dem Kappler Künstler Robert Schnurr in Holz geschnitzt wurden, zeichnete sich für den Bau der Krippe Robert Weisenbach vor über 50 Jahren verantwortlich. Den „krönenden Abschluss“ der Krippe-Tour“ machte dann das Meisterwerk von Mitglied Bernhard Lederer. Dieser begrüßte die Kolpingsmitglieder zunächst mit rekordverdächtigen Zahlen. Neben den Tatsachen, dass er trotz seiner über sechzig jährigen Erfahrung als Krippenbauer bis zu 18 Tagen mit dem Aufbau seiner sich auf 12 m² erstreckenden Krippe beschäftigt ist, war er insbesondere die Zahl von 128 Figuren und Tiere, die auch hier die Besucher tief beeindruckten. Am besten fasste die Ehefrau Andrea Lederer mit folgendem Spruch das Wesen eines Krippenbauers mit einem über der Krippe sich befindenden Text zusammen: „Drei Dinge sind es vor allem, die der Krippenbauer nötig hat. Die Liebe zur Erde, die nimmer rastende Phantasie, die unentwegte Geduld, zusammengefasst in einem gläubigen Herzen“. Nachdem die Kolpingsmitglieder sich von der zu Fuß zurückgelegten Krippe-Tour in gemütlicher Runde stärken konnten, bedankte sich Vorsitzender Hansjörg Siefermann bei allen Krippenbauern für deren große Gastfreundschaft und bei Christoph Lettner für dessen interessante Auswahl der Krippen.         

Besichtigung des Briefzentrums Offenburg im Herbst

Imposante Eindrücke konnten die Mitglieder der Kolpingsfamilie Kappelrodeck bei ihrem Kolpingtreff Oktober 2015 beim Briefzentrum Offenburg gewinnen. Bei seiner Begrüßung ging Bruno Strecker, Vertriebsassistent der Deutschen Post AG in Freiburg, auf die Bedeutung des Briefzentrums Offenburg für das Unternehmen ein. Dabei machte er deutlich, dass dieses für die Leitregion „77“ zuständig sei und dabei täglich durchschnittlich ca. 800.000 Briefsendungen bearbeitet. Trotz des hohen Automatisierungsgrades des Sortierungs- und Logistikvorganges arbeiten 170 Mitarbeiter, von denen Frauen mit 90% die deutliche Mehrheit bilden, in einem Dreischichtbetrieb. Nur durch einen optimierten Arbeits- und Prozessplan könnte das Unternehmensziel, dass 95% der Briefsendungen am Folgetag beim Empfänger sind, erreicht werden. Zur Messung dieses Zieles werden kontinuierliche Laufzeitmessungen mit neutralen Instituten durchgeführt, bei denen das Briefzentrum Offenburg mit einem Wert von 95,1% zu den besten der 82 Briefzentren in Deutschland zählt. Zu den Transportmitteln zwischen den Briefzentren führte Strecker aus, dass diese bis nach Hannover auf der Straße und nur für weiter entfernt liegende Sendungen der Transport auf dem Luftweg ab Stuttgart erfolgen würde. Der Versand der internationalen Briefsendungen erfolge bundesweit von Frankfurt aus. Im Anschluss an die Vorstellung des Briefzentrums konnten sich die Kolpingsmitglieder bei einer Führung den Prozess vom Posteingang, über die Sortierung der enormen Briefmengen bis hin zu deren hochautomatisiertem Verarbeitungsprozess machen. Am Ende der Besichtigung bedankte sich Vorsitzender Hansjörg Siefermann bei den Vertretern der Deutschen Post AG für die Möglichkeit, einen Blick hinter die beeindruckenden Kulissen der Brieflogistik zu werfen und bei Alexandra Seiter, die als Organisatorin diesen spannenden Kolpingtreff erst ermöglichte.

Hier finden sie uns

Kolpingsfamilie Kappelrodeck

Vorsitzender Hansjörg Siefermann

Langfurch 4
77876 Kappelrodeck

Telefon: 07842 30106

Verschiedenes

Tolles Ergebnis der Schuhaktion 2017!

Unsere Kolpingsfamilie beteiligte sich mit 500 paar Schuhen an der bundesweiten Aktion des Kolpingswerkes. Insgesamt kamen bei 8.720 Paketen  238.940 Schuhpaare zusammen, weshalb sich die Vertreter des Kolpingwerkes Deutschland sehr erfreut über dieses Ergebnis zeigten. Der Erlös der Aktion in Höhe von über 73.500 € kommt nun der internationalen Kolpingstiftung zugute.

Besichtigung des Illenaufriedhofes

Gemeinsamer Juni-Kolpingstreff mit der Kolpingsfamilie Achern - Bericht unter "Aktuelles"

Traditionelle Pfingstwanderung ging in diesem Jahr zum Mühlenweg nach Seebach mit Abschluss beim Gemeindezentrum

Abschluss der Krippen-Tour 2016 bei unserem Mitglied und Krippenbauer Bernhard Lederer - mehr unter "Archiv"

Gemeinsames Kegeln mit der Kolpingsfamilie Önsbach mit Rekordbeteiligung - mehr unter "Archiv"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bilder zum Kopingtag vom 18.-20.09.2015 finden Sie in der Rubrik "Kolpingtag 2015"

Madagaskar-Erfahrungs-bericht von Theresa Bäuerle

Über ihre vielfältigen Erfahrungen während des einjährigen Freiwilligendienstes in Madagaskar berichtete Mitglied Theresa Bäuerle bei der Kolpingsfamilie Kappel-rodeck.

Kolpingsfamilie Kappelrodeck besichtigt Briefzentrum in Offenburg

 

Imposante Eindrücke konnten die Mitglieder der Kolpingsfamilie Kappelrodeck bei ihrem Kolpingtreff Oktober (Bericht finden Sie im"Archiv")

August-Kolpingtreff:

 

Besichtigung der Fa. fischer group fand große Resonanz ...

Stephanie Bäuerle und Lena Siefermann übernehmen die Leitung der Kolpingjugend von Carolin Kohler 

 

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung unserer Kolpingsgamilie wurde Carolin Kohler aus dem Amt der Leitung der Kolpingjugend varbabschiedet. Ab sofort wird diese Funktion von Lena Siefermann und Stephanie Bäuerle ausgeführt. Weitere Informationen zur Mitgliederversammlung finden Sie unter "Aktuelles".

Ehrungen im Rahmen des Kolpinggedenktages 2014

 

Von links: Gerhard Hund, Arthur Hog, Bruno Bäuerle, Christian Bähr, Vorsitzenderr Hansjörg Siefermann, Ernst Rentschler, Alois Huber, Klaus Baßler und Ehrenpräses Pfarrer Wendelin Faller

Unser Kolpings-Akkordeon-Trio beim Frühlings-Kolpingstreff in der Dasensteinhütte von links: Ludwig Baßler, Pfarrer Markus Lettner und Philipp Köninger